jetzt beitreten:

Werden Sie Mitglied
>>

als Gemeinderätinnen gewählt

Beatrice Caviezel, Ursula Räuftlin und Beatrice Mischol

Grünliberale Stadt Uster

gegründet 2004
Wahlen 2006: 6.8% Wähleranteil (2 GR-Sitze)
Wahlen 2010: 11.1% Wähleranteil (4 GR-Sitze)
Wahlen 2014: 9.7% Wähleranteil (3 GR-Sitze)
Wahlen 2018: 9,1% Wähleranteil (3 Gemeinderatssitze)


Grün und liberal - was heisst das?

Grün steht weder links noch rechts:

Wir setzen uns dafür ein, dass der Mensch seine Lebensgrundlagen erhält und geniessen kann und fordern daher einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt. Rechts- wie linkspolitische Ideologien greifen hier in der Regel zu kurz.
Liberal bedeutet so viel individuelle Freiheit wie möglich und so viel Verpflichtung wie nötig. Dabei streben wir die goldene Mitte zwischen Freiheit und Verpflichtung an, welche sich ebenfalls weder rechts noch links befindet.
Grün-Liberal kombiniert bedeutet deshalb intelligente Sachpolitik, welche sich jeweils an der bestmöglichen Lösung orientiert, um sich in einer gesunden Umwelt und Wirtschaft wohlzufühlen.

Uster liegt uns am Herzen. Dafür engagieren wir uns. Neue Begegnungsorte für Uster schaffen

Begegnungsorte für Jung und Alt sind Voraussetzung für ein funktionierendes Zusammenleben.

Wir setzen uns für eine lebendige Stadt ein, in welcher alle die Möglichkeit haben, miteinander in Beziehung zu treten. Wenn die Menschen in Uster durch ein aktives Vereinsleben und belebte Begegnungsorte der Ausgrenzung und Anonymität entgegentreten, spielt die gemeinschaftliche Verantwortung und schafft damit Sicherheit für alle.
Wir setzen uns für Pärke ein, in denen sich alle Bevölkerungsgruppen Tag und Nacht wohl fühlen.

Uster vom grossen Dorf zur Stadt entwickeln

Mit über 33'000 Einwohnerinnen und Einwohnern sollte Uster städtischer werden.

In den zentralen Entwicklungsgebieten vom Zeughausareal bis Stadthaus sollen durchmischte urbane Quartiere mit Wohnungen, Gewerbe, vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten und attraktiven Kultur- und Begegnungsstätten entstehen. Im Zentrum von Uster fehlt ein grosser verkehrsfreier Platz mit Strassencafés, Markt und Raum für spontane Aktionen.
Wir setzen uns dafür ein, dass das Zeughausareal nicht vollständig überbaut wird und dort eine öffentliche "Piazza" entsteht.

Nachhaltige Finanz- und Wirtschaftspolitik

Nachhaltige Entwicklung erfordert nicht nur ökologisches und soziales Engagement sondern auch eine konkurrenzfähige Wirtschaft.

Die Grünliberalen setzen sich deshalb für attraktive Rahmenbedingungen ein, welche es Privatunternehmern ermöglichen, Arbeitsplätze in Dienstleistung und Gewerbe zu schaffen. Die Ustermer Finanzpolitik hat klare Prioritäten zu setzen und sich am Machbaren und nicht am Wünschbaren zu orientieren. Es ist nötig, die sich abzeichnende Verschuldung abzuwenden, sonst bürden wir unseren Nachkommen eine zu hohe Last auf. Das Verursacherprinzip ist noch konsequenter durchzusetzen.

Mit Ortsbus und Velo rückt Uster näher zusammen

Die S-Bahn fährt ganztägig im Viertelstundentakt ohne Halt nach Zürich.

Damit das Umsteigen vom Auto auf die Bahn noch attraktiver wird, setzen wir uns für attraktive Buslinien in Uster ein. Die Buslinien in Uster könnten so umfunktioniert werden, dass man ohne Umsteigen beispielsweise von Niederuster zum Sportzentrum oder von Oberuster zum See fahren kann. Damit kommt sich Uster näher. Überflüssige Projekte wie z.B. Strasse Uster West bringen mehr Verkehr und verlagern den Stau. Dies kann und muss man sich sparen.
Wir engagieren uns dafür, dass in Uster sichere und durchgehende Velorouten und attraktive Veloabstellplätze entstehen.

In die Bildung als wichtigstes Kapital der Zukunft investieren

Neben den "Kopf-Fächern" sind uns in der Schulbildung auch Sport, Handarbeit, Kreativität, Musik und gemeinschaftsfördernde Anlässe wichtig.

So konnten wir die Streichung der Freifachkurse in der Primarschule verhindern.
In erzieherischen Fragen müssen sich Schule und Eltern gegenseitig unterstützen. Sowohl unterstützungsbedürftige wie auch begabte Kinder sind ihren Fähigkeiten entsprechend zu fördern. Der Sekundarschulabschluss muss eine gute Qualifikation für die Berufs- oder die weitergehende Schulbildung sein.
Wir unterstützen Massnahmen zur weiteren Qualitätssteigerung der Schule (Schulleitungen, Schulsozialarbeit, Begabtenförderung) und der Tagesstrukturen. Wir setzen uns für einen nachhaltigen Einsatz der finanziellen Mittel im Bildungsbereich ein.

Mit Aabachpromenade und Seerestaurant Natur und Erholung in Einklang bringen

Die Naturlandschaft Greifensee liegt direkt vor unserer Haustür.

Dazu wollen wir Sorge tragen. Sie ist Lebensraum für Tiere und Pflanzen und Erholungsraum für die Menschen. Auch ein Seerestaurant hat Platz und entspricht einem öffentlichen Bedürfnis. Gerade im Wechselspiel zwischen der urbanen Stadt und der grünen Umgebung liegt der Reiz von Uster. Mit der geplanten Aufwertung des Aabachs wird auch der Stadt eine grüne Lebensader als Natur- und Erholungsraum zurückgegeben. Wir setzen uns für eine ökologische Aufwertung des Aabachs im Siedlungsgebiet ein.